Geschichte

Das Gründungsprotokoll der SV (Sportvereinigung) „Lokomotive Kirchmöser“ vom 20.07.1950 ist hier zu sehen.

Hier wurde auch die Sektion Tennis (unter der neuen DDR-Regierung) nach dem Krieg wiedergegründet. 

Die Sportanlagen waren von 1945 bis 1949 von der Roten Armee belegt. Diese gaben sie dann in einem feierlichen Akt der Einheitsgewerkschaft „FDGB“ wieder zurück. Diese Gewerkschaft war mit den Volkseigenen Betrieben der Träger der ges. Sportvereine in der DDR.

Unseren Tennisverein gab es aber schon vor dem Krieg unter dem Namen „Reichsbahn Sportverein Brandenburg-West, Abteilung Tennis.“

Hier steht in der Satzung des Reichsbahnsportvereins Brandenburg West das Gründungsdatum 21. Juni 1928.

Bei dieser Gründung war unser Tennisverein schon dabei.

Vor dieser Gründung gab es aber auch schon ein „Großes Reichsbahn-Sportfest in Brandenburg-West, Sonntag, den 15.Mai 1927

Das war mehr ein Betriebsfest der Reichsbahndirektion Berlin. Hier war der Platz 1 unserer Anlage schon aufgeführt und in Betrieb. Eigentümer war aber die Reichsbahn.

1914 wurde mit dem Bau der Pulverfabrik begonnen. Dazu gehörte ein Offizierskasino, dem war ein Tennisplatz angeschlossen. Also unser Platz 1. Er wurde bis Ende des Krieges 1918 von Offizieren genutzt. 

Bis zur Übernahme durch die deutsche Reichsbahn 1920 gehörte der Tennisplatz dem Hotel und Restaurant „Seegarten“.

Das Gründungsdatum des Tennisvereines ist der 21.Juni 1828.  Die Gründung des Eisenbahner Sportvereines nach der Wende (Wiedervereinigung) war im August 1990.

Uwe Wartenbach